30.09.2012

Minerale aus Thüringen- Lazulithfundstelle bei Schmiedefeld


Schmiedefeld/Lazulithfundstelle

Seit Jahren ist mir die Fundstelle aus der Literatur bekannt. Leider hatte ich bisher nicht die Zeit und Muße dorthin zu fahren.
Im Rahmen einer Exkursion war ich dann mit einem Sammlerfreund am 18.10.2008 zu einer kurzen Stippvisite an der Fundstelle.



Lazulith
J.Lindner

28.09.2012

Wilhelm Hauff-Märchen- Die Karawane

Wilhelm Hauff war eine Schriftsteller der deutschen Romantik der am 29.11.1802 in Stuttgart geboren wurde und dort am 18.11.1827 starb.
Hauff studierte an der Universität Tübingen Theologie. Von 1824-26 war er Hauslehrer und reiste später durch Frankreich und Norddeutschland. 1825 erschien seine Satire "Der Mann im Mond" in der er den Schriftsteller H.Clauren verspottet.
1827 heiratete er seine Cousine Luise Hauff die am 10. Novenmber ein Kind zur Welt brachte. Hauff starb nur eine Woche danach an einer Thyphus-Erkrankung.

Wenn ich auch nicht mehr die Märchen der Gebrüder Grimm lese, so liebe ich doch Märchen und hin und wieder greife ich zu einem Märchenbuch. Besonders gefallen mir die Märchen von Hauff die sehr einfühlsam geschrieben sind und das orientalische Leben beschreiben. Der erste Band beginnt mit "Der Karawane" in der sich Kaufleute, um sich die Zeit zu vertreiben, Geschichten erzählen. Hier findet man bekannte Märchen wie "Kalif Storch" oder "Der kleine Muck".
Der zweite Band enthält "Zwerg Nase" ein Märchen das Hauff von Wilhelm Grimm übernommen hat.
Der letzte Band behandelt eher Sagen und die bekannteste Geschichte ist "Das kalte Herz".

25.09.2012

Minerale aus Thüringen- Kiesgrube Ohrdruf


Kiesgrube Ohrdruf


In der Kiesgrube Ohrdruf, genauer bei der kleinen Ortschaft Herrenhof  gelangen mir in der Vergangenheit immer wieder hübsche Funde von Mineralien und Schneekopfkugeln.
Die Kiesgrube weist erhebliche Unterschiede in der Gesteinszusammensetzung gegenüber den Kiesgruben im Raum Erfurt/Gotha auf. Sie ist als Ergebnis der Ablagerungen der Ohra entstanden.

Schneekopfkugel

19.09.2012

Minerale aus Thüringen- Fluorithalde bei Schönbrunn


Fluorithalde bei Schönbrunn

Fluorit
J.Lindner
Die Halde liegt sehr versteckt im Wald und ist ohne Ortskenntnis nur schwer zu finden.
Die Halde gehört zum Flossberggangsystem. Es ist die Fortführung dieses Gangsystems in südlicher Richtung.
Fluorit tritt in schöner smaragdgrüner Farbe auf oder ist hell-bis dkl.violett. Relativ selten findet man in Drusen, würfelig auskristallisierten Fluorit der in einer zweiten Generation, typisch für diesen Fundort, abgeschrägte Kanten besitzt.
Es treten Hohlraumpseudomorphosen nach Fluorit auf.





14.09.2012

Minerale aus Thüringen-Jena/Mönchsberg/Wasserriß


Jena/Mönchsberg/Wasserriß

Fasergips
J.Lindner
Die aufgeschlossenen Schichten am Mönchsberg gehören den oberen Buntsantstein/ Pelitrötfolge an. Aufgeschlossen sind mehrere Meter roter Mergel die bis 12 cm mächtige Lagen von Fasergips sowie Knollengips enthalten. Quarzitische Bänkchen verlaufen innerhalb von Streifen grüner Mergel.


1926 wurde in den Fasergipsschnüren erstmalig faseriger Coelestin gefunden.
Ähnliche Funde gelangen im Jahr 2002 Herrn C.Linde aus Jena. Dieser vermutet das die Anwesenheit von grünen Mergel ein Indiz für die Bildung von Coelestin im Fasergips ist.

10.09.2012

Minerale aus Thüringen- Friedrichroda/Gottlob


Friedrichroda/Gottlob


Der Ort Friedrichroda wird 1209 erstmalig urkundlich erwähnt und 1597 wurde das Stadtrecht durch Kaiser Rudolf II. verliehen. Wirtschaftlich spielten Bergbau, Weberei und Zwirnhandel eine bedeutende Rolle für die Stadt. Mitte des 19 Jh. ging der Bergbau zurück und andere wirtschaftliche Zweige siedelten sich in der Stadt an.
Eine Attraktion ist die Marienglashöhle die 1784 beim Abbau von Gips entdeckt wurde. Neben seltenen Kristallen befindet sich ein 90 m langer See in ihr.
Die Kristalle wurden im 19 Jh. zum schmücken von Marienbilder verwendet.

06.09.2012

Hoffmann von Fallersleben- Biografie und einige Gedichte

Hoffmann von Fallersleben (August Heinrich Hoffmann) wurde am 02.04.1798 in Fallersleben (Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg) geboren und starb am 19.01.1874 in Corvey.

Nach dem Besuch der Fallerslebener Bürgerschule und der höheren Bürgerschule in Helmstedt, sowie des Martino- Katharineum in Braunschweig erschienen 1815 erste Gedichte von Fallersleben. Auf Anraten von Jacob Grimm studierte er deutsche Sprache und Literatur. Ab 1818 ist er an der Universität Bonn wo Jakob Grimm und E.M.Arndt seine Lehrer sind.
Im Jahr 1821 erschien eine Gedichtsammlung von Fallersleben. (Lieder und Romanzen) Ab 1821 war er in Berlin und lernte bekannte Schriftsteller seiner Zeit kennen. (Uhland, Chamisso) In Breslau wurde der Dichter Professor für deutsche Sprache und Literatur.
Seine 1840/41 erschienene Gedichtsammlung "Die unpolitischen Lieder" wurden ein großer Erfolg. Auf Helgoland, damals eine englische Insel entstand am 26.08. 1841 das Lied der Deutschen.

04.09.2012

Minerale aus Thüringen- Der Seebachfelsen bei Friedrichroda

Friedrichroda/Seebachfelsen

Quarz
J.Lindner
Der Seebachfelsen bei Friedrichroda gehört auf Grund        seines Bekanntheitsgrades zu den klassischen Fundstellen für Schneekopfkugeln. Schon um 1860 wird die Stelle in den damaligen Reiseführern für Thüringen erwähnt. Schneekopfkugeln sind zu 70% an den Oberhofer Porphyr gebunden und in Thüringen sind über 20 Fundstellen bekannt, deren Zahl jedoch auf Grund von Neuentdeckungen bzw. erlöschen einer Fundstelle, ständig schwankt.