05.10.2012

Minerale aus Thüringen- Altbergbaugebiet Kamsdorf

Azurit
J.Lindner
Altbergbaugebiet Kamsdorf


Seit Jahrhunderten wird im Landkreis Saalfeld Bergbau betrieben. Dabei waren die unterschiedlichsten Rohstoffe Gegenstand eines mehr oder weniger kontinuierlichen Bergbaus.

Etwa 1500 v.u.Z. begann die Nutzung der Kupfererze die zur Herstellung von Waffen und Werkzeugen benötigt wurden. Da die Erze oberflächennah abgebaut wurden kam es nicht zu nennenswerten bergbautechnischen Problemen. Auf dem Gebiet von Saalfeld entstand in dieser Zeit eines der Zentren der Bronzeherstellung in Deutschland.



Fundstelle Roter Berg
J.Lindner


Fundstelle Roter Berg
J.Lindner


Die Nutzung von Brauneisenstein in Kamsdorf begann ebenfalls in prähistorischer Zeit. Da Eisenerze auch an anderen Orten häufig vorkamen, erlangte die Eisenerzeugung in damaliger Zeit um Kamsdorf nicht die Bedeutung des Kupferbergbaus.

Im Mittelalter trat der Silbererzbergbau in den Mittelpunkt des Interesses. Das Silber wurde ausschließlich als Währungsmetall benötigt. Die Gänge bei Könitz, Gornsdorf und Röblitz waren im Spätmittelalter erschöpft.

Im 18.Jahrhundert wurde der Brauneisensteinabbau im Gebiet Kamsdorf immer bedeutender. Viele Eisenhütten im Thüringer Wald waren unter Ausnutzung des Wasser-und Holzreichtums entstanden. Das Eisenerz wurde per Pferdefuhrwerk zu den Eisenhütten transportiert.

Die bayrische Maximilanshütte erwarb im 19.Jahrhundert die Gruben und Bergwerksfelder. Von 1869 bis 1959 erfolgte der Abbau der Erze bzw. des eisenhaltigen Kalksteines unter Tage.
1949 wurde auch zum Tagebaubetrieb übergegangen.

Azurit
J.Lindner


Azurit
J.Lindner


Fundstellenbericht

Am 27.09.08 war ich mit C.Linde auf dem Feldern wo ehemals die Halden der Gruben „Blaues Licht“ und „Pelican“ zu finden waren. Die Reste der Halden sind über ein Feld verteilt so das nur noch Lesesteinfunde möglich sind. Beim Suchen auf dem Feld sind deutliche Konzentrationsansammlungen zu bemerken was sicher mit der Lage der ehemaligen Halden zu tun hat.
Im oberen Teil überwiegen Funde von Erythrin (Pelican) während im unteren Teil Azurit( Blaues Licht) vorherrschen.

Erythrin
J.lindner


Nach 2 Stunden Suchen konnten wir zahlreiche Belegstücke verpacken.
Bemerkenswert dabei ein Fund von Malachitlocken die Conny von diesen Gebiet bisher nicht bekannt waren.  Hübsche Azurit-und Erythrinsonnen ergänzten die Funde.
Darüber hinaus konnte ich bei einer ersten Auswertung folgende Minerale feststellen: Baryt, Calcit, Dolomit, Fahlerz, und Siderit.


Dolomit
J.Lindner


Erythrin/Dolomit
J.Lindner













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de