2012-10-18

Minerale aus Thüringen- Der Steinbruch in Etterwinden


 Der Steinbruch Etterwinden

Der Steinbruch befindet sich im sogenannten Eisenacher Becken und es werden Gesteine des Rotliegenden abgebaut die aus der Grenze Karbon/Perm stammen. Des weiteren findet man Gesteine vor die den Sedimenten oder den Kristallinen zuzuordnen sind.

Eigentümer des Steinbruchs ist die Firma Helmut Beisheim mit Sitz in Bebra. Die abgebauten Gesteine werden meines Wissens zu Schotter verarbeitet und im Straßen-und Wegebau genutzt.

Minerale

Aus dem Steinbruch liegen mir Stufen mit folgenden Mineralen vor: Calcit, Chalkopyrit, Hämatit, Malachit, Quarz einschließlich Rauchquarz.

In bis zu 40cm mächtigen Calcitgängen finden sich häufig Drusen mit Malachit und Chalkopyrit. Der Malachit bildet häufig hübsche fächerförmige Aggregate und ist bis zu 3mm groß.

Malachit
J.Lindner



Malachit
J.Lindner



Die Quarzkristalle sind zumeist unter 1cm groß. Ich besitze lediglich 1 Stufe mit Rauchquarz deren Kristalle  etwa 1,2cm groß sind. Sehr häufig findet man bis etwa 3mm große klare, durchsichtige Quarzkristalle. Auch Nadelquarz ist anzutreffen.

Rauchquarz
J.Lindner

Hämatit findet sich in sehr kleinen Rosen und die mir vorliegenden Aggregate sind nicht größer als etwa 2mm. 
Oft findet sich auf Stufen ein bläulichgrünes Mineral. Hier dürfte es sich um eines der schwer bestimmbaren Chloritminerale handeln.

Hämatit
J.Lindner


Hämatit
J.Lindner


Cloritmineral ?
J.Lindner


Bergkristall
J.Lindner

In den alten Bereichen des Steinbruchs sind neben Calcit noch Chalkopyrit und Malachit zu finden. Die mir vorliegenden Calcite haben eine Größe von maximal 1,5cm. Doppelender maximal 0,8cm.


Folgende Bilder: Calcit und Calcitdoppelender













Lesen Sie auch:

Übersicht Fundstellen

minerale-aus-thuringen-die-halden-im-mönchsfeld-bei-ruhla



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de