2012-12-18

Georg Christoph Lichtenberg Aphorismen Teil 1- Einfälle, Zitate mit spitzer Feder geschrieben-Sudelbücher


Der am 01.07.1742 in Ober-Ramstadt geborene Georg Christoph Lichtenberg war das 17. Kind eines protestantischen Pfarrers. Lichtenberg war ein hervorragender Schüler der trotz seiner Krankheit, (Wirbelsäulenverkrümmung) ein von seinen Zeitgenossen und der Nachwelt geschätzter Wissenschaftler wurde. Aber nicht nur in den Wissenschaften war Lichtenberg wegweisend sondern seine Einfälle und Gedankensplitter kennzeichnen ihn als scharf beobachtenden Analysten. Ab 1764 hatte Lichtenberg seine Gedanken in aphoristischer Form in Heften gesammelt die er Sudelbücher nannte. Veröffentlicht wurde sie erst nach seinem Tod und viele seiner Aphorismen sind heute bekannter als so manches Werk berühmter Schriftsteller. Lichtenberg starb am 24.02.1799 in Göttingen.


Was heißt schwätzen? Schwätzen heißt, mit einer unbeschreiblichen Geschäftigkeit von den gemeinsten Dingen, die entweder schon jedermann weiß oder nicht wissen will, so weitläufig zu sprechen, daß darüber niemand zum Wort kommen kann und jedermann Zeit und Weile wird.

Das der Mensch das edelste Geschöpf sei, läßt sich auch schon daraus abnehmen, daß es ihm noch kein anderes Geschöpf widersprochen hat.

Nichts kann mehr zu einer Seelenruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat.

Das Höchste, wozu ein schwacher Kopf von Erfahrung erheben kann, ist die Fertigkeit, die Schwächen besserer Menschen herauszufinden. 

Er war ein solcher aufmerksamer Grübler, ein Sandkorn sah er immer eher als ein Haus.

Hinten hat er einen falschen Zopf eingebunden und vornen ein frommes Gesicht, das nicht viel echter war, auch zuweilen wie jener bei heftigen Bewegungen ausfiel.

Die schönsten Weiber werden heutzutage mit unter die Talente ihrer Männer gerechnet.

Mit den Band, das ihre Herzen binden sollte, haben sie ihren Frieden stranguliert.

Er kann sich einen Tag in einer warmen Vorstellung sonnen.

Ein Lied, desgleichen nie ein Kritiker gemessen,
in einem Tag gemacht, gelesen und vergessen.

Passabel auszudrücken, was andere Leute gedacht hatten, war seine ganze Stärke.

Der Mann hatte so viel Verstand, das er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.

Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernümftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.


Lesen Sie auch:

anette-von-droste-hulshoff-leben-und-gedichte

georg-christoph-lichtenberg-aphorismen-teil 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de