2012-12-30

Zitate zum Thema Sehnsucht Teil 1








…..denn wo man die Geliebte sucht,
sind Ungeheuer selbst willkommen.

Goethe, Faust II
“Ich würde Jahrtausende lang die Sterne durchwandern, in alle Formen mich kleiden, in alle Sprachen des Lebens, um dir Einmal wieder zu begegnen. Aber ich denke, was sich gleich ist, findet sich bald. “

Hölderlin, Hyperion 

"Am deutlichsten aber verrät sich die Liebe der Geschlechter als Drang nach Eigentum: der Liebende will den unbedingten Alleinbesitz der von ihm ersehnten Person, er will eine ebenso unbedingte Macht über ihre Seele wie ihren Leib, er will allein geliebt sein und als das Höchste und Begehrenswerteste in der anderen Seele wohnen und herrschen."

Friedrich Nietzsche

"Wer sich nach Licht sehnt,

ist nicht lichtlos,
denn die Sehnsucht ist schon licht."


 Bettina von Arnim


"Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide."

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

"Es ist wirklich unglaublich, wie nichtssagend und bedeutungsleer, von außen gesehen, und wie dumpf und besinnungslos, von innen empfunden, das Leben der allermeisten Menschen dahinfließt. Es ist ein mattes Sehnen und Quälen, ein träumerisches Taumeln durch die vier Lebenalter hindurch zum Tode, unter Begleitung einer Reihe trivialer Gedanken."

Arthur Schopenhauer


"Wir fieberhaften, von eignen und von fremden Mängeln abgetriebnen und von ewigem Sehnen wieder zusammengeführten Menschen, in welchen eine Hoffnung von fremder Liebe nach der andern verdurstet, und in denen die Wünsche nur zu Erinnerungen werden!"

Jean Paul



“Die Natur verlangt es, das in der innigsten Verbindung, auch wenn beide Liebende im Jugendrausche träumen, jene quälende und beseligende Unruhe und Sehnsucht erlischt.”

Tieck, Hexensabbat

So ist eben das Leben seit jeher, alles gehört dazu:
Leid und Trennung und Sehnsucht.
Man muss es immer mit allem nehmen und alles gut und schön finden.


Rosa Luxemburg

Was wir vergessen, töten wir, wessen wir gedenken, das beleben wir. Was uns vergißt, das tötet uns. Jede Sehnsucht ist Begierde zu bilden, zu gebären, jede Erinnerung ist eine Wiedergeburt.


Bettina von Arnim



Späte Freuden sind die schönsten;

sie stehen zwischen entschwundener Sehnsucht
und kommendem Frieden.


Marie von Ebner-Eschenbach

Die Einsamkeit macht uns härter gegen uns
und sehnsüchtiger gegen die Menschen,
in beidem verbessert sie den Charakter

Friedrich Nietzsche
Der leere Wunsch, die Zeit zwischen dem Begehren und dem Erwerben des Begehrten vernichten zu können, ist Sehnsucht.

Kant 

Fühle, das zur Zeit, wo die Sehnsucht am stärksten ist, auch die Fesseln am stärksten sind......

Raabe, Chronik der Sperlingsgasse







Lesen Sie auch:

redensarten-zitate-geflugelte-worter-altes-und-neues-testament-teil 3

zitate-zum-thema-gut-und-böse









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de