2013-03-04

Gedichte zu Fronleichnam





Von Christi Fronleichnam

Mein Zung erkling
Vnd frölich sing
Von Christi Leichnam zart
Auch von dem Blut
Daß vns zu gut
Am Creutz vergossen ward
Das genommen
Vnd herkommen
Von Jungfräwlicher Art.

Ein Jungfraw schon
Vns Gottes Sohn
Zu Bethlehem gebar
Der vnbeschwert
Die Welt gelehrt
Lebt drey vnd dreyssig Jahr.
Bald gefangen
Zum Todt gangen
Wie propheceyet war.

Vor seinem Todt
Vnd letsten noth
Jn diesem Jammerthal
Zu Tisch er saß
Das Lämblein aß
Jn einem grossen Sal
Da er eben
Sich selbst geben
Zur Speiß im Abendmal.

Das Worte sein
Auß Brod vnd Wein
Macht Fleisch vnd Blut behend
Er da handlet
Kräfftig wandlet
Brodt ward in Fleisch verwend
Gleiche Kraffte
Auß Wein schaffte
Das Blut im Sacrament.

O Christ ha acht
Vnd wol betracht
Was Christus hie gethan
Durch Christi Wort
An allem Ort
Dasselb der Priester kan
Wie befohlen
Zu erholen
Die Schrifft zeigt klärlich an.

Lob Preiß vnd Ehr
Je mehr vnd mehr
Sey Christo weit vnd breit.
Jhn preiß vnd preiß
Vmb diese Speiß
O liebe Christenheit.
Diese Gaben
Die wir haben
Wol brauch zur Seligkeit.
Amen.

Friedrich von Spee
Fronleichnamsumgang


Sie gehen um, sie gehen um,
Verstorbener Jahrhunderte
Nacht-Trug-Gespenster gehen um,
Sie leben nicht, sie atmen nicht
Und spotten uns ins Angesicht.

Franz Grillparzer

Fronleichnamsprozession

O weites Land des Sommers und der Winde,
Der reinen Wolken, die dem Wind sich bieten.
Wo goldener Weizen reift und die Gebinde
Des gelben Roggens trocknen in den Mieten.

Die Erde dämmert von den Düften allen
Von grünen Winden und des Mohnes Farben,
Des schwere Köpfe auf den Stielen fallen
Und weithin brennen aus den hohen Garben.

Des Feldwegs Brücke steigt im halben Bogen,
Wo helle Wellen weiße Kiesel feuchten.
Die Wassergräser werden fortgezogen,
Die in der Sonne aus dem Bache leuchten.

Die Brücke schwankt herauf die erste Fahne.
Sie flammt von Gold und Rot. Die Seidenquasten
Zu beiden Seiten halten Kastellane
Im alten Chorrock, dem von Staub verblasten.

Man hört Gesang. Die jungen Priester kommen.
Barhäuptig gehen sie vor den Prälaten.
Zu Flöten schallt der Messgesang. Die frommen
Und alten Lieder wandern durch die Saaten.

In weißen Kleidchen kommen Kinder singend.
Sie tragen kleine Kränze in den Haaren.
Und Knaben, runde Weihrauchkessel schwingend,
Im Spitzenrock und roten Festtalaren.

Die Kirchenbilder kommen auf Altären.
Mariens Wunden brennen hell im Licht.
Und Christus naht, von Blumen bunt, die wehren
Die Sonne von dem gelben Holzgesicht.

Im Baldachine glänzt des Bischofs Krone.
Er schreitet singend mit dem heiligen Schrein.
Der hohe Stimmenschall der Diakone
Fliegt weit hinaus durch Land und Felderreih'n.

Der Truhen Glanz weht um die alte Tracht.
Die Kessel dampfen, drin die Kräuter kohlen.
Sie ziehen durch der weiten Felder Pracht,
Und matter glänzen die vergilbten Stolen.

Der Zug wird kleiner. Der Gesang verhallt.
Sie ziehen dahin, dem grünen Wald entgegen.
Er tut sich auf. Der Glanz verzieht im Wald,
Wo goldne Stille träumt auf dunklen Wegen.

Der Mittag kommt. Es schläft das weite Land,
Die tiefen Wege, wo die Schwalbe schweift,
Und eine Mühle steht am Himmelsrand,
Die ewig nach den weißen Wolken greift.

Georg Heym


Fronleichnam

Hoch vom Himmel strahlt die Sonne
Nieder auf den grünen Hag,
Freudig quellen alle Herzen,
Heute ist Fronleichnamstag!

Weithin tönt vom Turm die Glocke,
Feierlich, mit Macht und Klang,
Weckt im sinnenden Gemüte
Süßer Sehnsucht tiefen Drang.

Und das Herz will sich erheben
Über Kleinmut, Angst und Not,
Sich zu blauen Höhen schwingen,
Fürchtend Leben nicht und Tod!

Hätten wir die Kraft des Glaubens,
Wie Kristall so fest und rein,
Leichter trüge sich des Lebens
Armer, trügerischer Schein.

Doch wir wandeln trüb und trüber
Durch das dunkle Erdental,
Statt uns innig zu bereiten
Für ein göttlich Abendmahl.

In des Lebens eitlem Kampfe
Wird uns in der Seele dumpf
Und im stolzen Flug des Geistes
Werden bald die Flügel stumpf. . -

Sei, was muss! Doch einmal lasst uns
Freien, reinen Herzens sein;
Wie zum Beten, glockentönend,
Steigre sich das innre Sein!

Bringt an Blumen, was ihr findet!
Sommergolden glänzt der Hag —
Schmückt euch mit dem Gold der Freude:
Heute ist Fronleichnamstag!

Fritz Lemmermayer


Fronleichnam

Von Glockenschall, von Weihrauchduft umflossen,
Durch wogt die Straßen festliches Gepränge
Und lockt ringsum ein froh bewegt Gedränge
An alle Fenster, – deines bleibt geschlossen.

So hab auch ich der Träume bunte Menge,
Der Seele Inhalt, vor dir ausgegossen,
Du merktests kaum, da schwieg ich scheu-verdrossen,
Und leis verweht der Wind die leisen Klänge.

Nimm dich in acht: ein Tag ist schnell entschwunden,
Und leer und öde liegt die Straße wieder;
Nimm dich in acht: mir ahnt, es kommen Stunden,

Da du ersehnest die verschmähten Lieder:
Heut tönt dir, unbegehrt, vielstimmiger Reigen,
Wenn einst du sein begehrst, wird er dir schweigen.

Hugo von Hofmannsthal





Lesen Sie auch:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de