2013-03-25

Lebensweisheiten und Zitate von J.W.v-Goethe Teil 5






Wird uns eine rechte Qual zuteil,
dann wünschen wir uns Langeweil.

Sprichwörtlich

Was wir verstehen, das können wir nicht tadeln.

Tasso

Alles in der Welt läßt sich ertragen,
nur nicht eine Reihe von schönen Tagen.

Sprichwörtlich

Von Zeit zu Zeit hör’ ich den Alten gern – und hüte mich, mit ihm zu brechen

Faust I

Der Haß ist ein aktives Mißvergnügen, der Neid ein passives; deshalb darf man sich nicht wundern, wenn der Neid so schnell in Haß übergeht.

Kunst und Altertum

Zur Resignation gehört Charakter

Ein Kranz ist gar leichter binden,
als ihm ein würdig Haupt zu finden.

Sprichwörtlich

Sei still und so innig!
Es fehlt dir was, gesteh es frei!
Zufrieden bin ich,
aber mir ist nicht wohl dabei.

Zahme Xenien

Die Pharisäer der Wüste geloben keine Fische zu essen

Die Tat ist alles, nichts der Ruhm.

Faust II

Alle Menschen werden in ihrer Hoffnung getäuscht, in ihre Erwartung betrogen.

Werther

Alle Geschenke, alle Gefälligkeiten der Welt ersetzen nicht einen Augenblick Vergnügen an sich selbst.

Werther

Alle Guten sind genügsam.

Divan

Das Schlechte kannst du immer loben,
du hast dafür sogleich den Lohn!
In deinem Pfuhle schwimmst du oben
und bist des Pfuschers Schutzpatron.

Zahme Xenien

Alles auf der Welt kommt auf einen gescheiten Einfall und auf einen festen Entschluss an.

Der Patriotismus verdirbt die Geschichte.

Löblich ist ein tolles Streben,
wenn es kurz ist und mit Sinn.

Stammbuchvers

Die beste Freude ist wohnen in sich selbst.

Prüft das Geschick dich, weiß es wohl warum:
Es wünschte dich enthaltsam. Folge stumm.

Divan

Vom Verdienste fordert man Bescheidenheit; aber diejenigen, die unbescheiden das Verdienst schmälern, werden mit Behagen angehört.

Nachlass






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de