2013-03-28

Zitate zum Thema Politik Teil 3







"Alle große politische Aktion besteht im Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und bemänteln dessen, was ist."

 F. Lassalle, Das System der erworbenen Rechte


„Politik, das ist die Freistat, wo Verbrechen, die sonst Gefängnis oder Tod zur unvermeidlichen Folge hätten, wo Verrätereien, die sonst zu flammender Empörung aufriefen, wo Lügen die sonst im allgemeinen Hohngelächter untergingen, nicht nur von diesen sonst natürlichen Konsequenzen bewahrt zu bleiben pflegen, sondern wo all diese Verbrechen, Verrätereien und Lügen als durchaus natürliche, wenn nicht gar rühmenswerte Bestätigungen der menschlichen Natur angesehen werden. „

A.Schnitzler

„Es würde der geschichtlichen Wahrheit sehr dienlich sein, wenn große Politiker ihre Tagebücher von Fachleuten schreiben ließen.“


K.F.v. Beyme
Es ist eine falsche Nachgiebigkeit gegen die Menge, wenn man ihnen die Empfindungen erregt, die sie haben wollen, und nicht, die sie haben sollen,

Goethe, Lehrjahre
Ein garstig Lied! Pfui!

Ein politisch Lied!

Goethe Faust I
Die ganze Synopse unserer Politik liegt in den zwei Versen von Bürger:
Du hast uns lange genug geknupfft;
man wird dich wieder knuffen, Schuft.

Seume, Apokryphen

„Wahrhaftigkeit und Politik wohnen selten unter einem Dach.“

S.Zweig, Marie Antoinette

Alle große politische Aktion besteht im Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und bemänteln dessen, was ist

Ferdinand Lassalle
„In der Politik ist der schlimmste Entschluß, keinen Entschluß zu fassen.“


von Lingenthal
„Ich hasse alle Pfuscherei wie die Sünde, besonders aber die Pfuscherei in Staatsangelegenheiten, woraus für Tausende und Millionen nichts als Unheil vorgeht.“


Goethe zu Eckermann
So macht also die Politik aus dem alles überwältigenden Element des Krieges ein bloßes Instrument; aus dem furchtbaren Schlachtschwert, was mit beiden Händen und ganzer Leibeskraft aufgehoben sein will, um damit einmal und nicht mehr zuzuschlagen, einen leichten, handlichen Degen, der zuweilen selbst zum Rapier wird, und mit dem sie Stöße, Finten und Paraden abwechseln läßt.

Carl von Clausewitz,
Es ist das in der Politik immer so, als wenn man mit unbekannten Leuten in einem unbekannten Lande geht. Wenn der eine seine Hand in die Tasche steckt, so zieht der andere seinen Revolver schon.

Bismarck
Ich erkenne nur ein höchstes Gesetz an, die Rechtschaffenheit, und die Politik kennt nur ihren Vorteil.

Kleist
Das Recht muß nie der Politik, wohl aber der Politik jederzeit dem Rechte angepaßt werden. Alle Politik muß ihre Knie vor dem Rechte beugen-

Kant





Lesen Sie auch:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de