2013-04-25

Zitate zum Thema Dichter, Dichtkunst, Dichtung Teil 2





“Man habe nur die Fähigkeit, fortwährend ein lebendiges Spiel zu sehen und immerfort von Geisterscharen umringt zu leben, so ist man ein Dichter.”



Nietsche, Geburt der Tragödie


"Ein gesunder Mensch wird immer rot, wenn er ein Gedicht gemacht hat."

Wedekind, Die junge Welt

“Dichten ist nichts anderes als ein ewiges Symbolisieren: Wir suchen entweder für etwas Geistiges eine äußere Hülle oder wir beziehen ein Äußeres auf ein unsichtbares Inneres.”

A.W.Schlegel

“Dichten selbst ist schon Verrat.”

Goethe, Divan

Wisse, das mir sehr mißfällt
wenn so viele singen und reden!
Wer treibt die Dichtungkunst aus der Welt?
Die Poeten!

Goethe, Divan

“Keine Klasse von Menschen urteilt billiger von der anderen als die Denker von den Denkern und keiner unbilliger als die Literaten von den Literaten.”

Lichtenberg


“Jeder Dichter und alle Dilettanten schreiben mit ihrem Herzblut. Aber wie diese Flüssigkeit beschaffen ist, darauf kommt es an.”

Ebner-Eschenbach, Aphorismen

"Selig der Dichter, er kann festhalten das zeitliche Dasein, aber verewigen auch alle Gestalten des Raums."

Platen, Epigramme

“Poesie ist die Mutter des Menschengeschlechtes.”

Herder

“Bei vielen Menschen ist das Versemachen eine Entwicklungskrankheit des menschlichen Geistes.”

Lichtenberg, Aphorismen

“Die Poesie ist das absolute Reelle. Dies ist der Kern meiner Philosophie. Je poetischer, desto wahrer.”

Novalis, Fragmente

“Sittlich sei der Poet, kein Sittenprediger.”

Geibel


“Des Dichters Schwerdt ist das Wort, der Gesang.”

E.T.A.Hoffmann, Die Königsbraut

“Man will Wahrheit, man will Wirklichkeit und verdirbt dadurch die Poesie”

Goethe zu Eckermann

"Worte sind des Dichters Waffen."

von Goethe, Deutscher Parnass

“Viele Leute betrachten die poetische Liteatur als eine Art Irrenhaus, worin sie alles sagen dürfen, was ihnen anderwärts die Zwangsjacke zuziehen würde.”

Hebbel,Tagebücher

“….ihr müßt Dichtung einmal atmend und warm am Herzen gespürt haben, ehe wir sie zu anatomisieren anfangen.”

S.Zweig, Verwirrung der Gefühle

“Ein bißchen Narrheit, das versteht sich, gehört immer zur Poesie”

Heine

“Des Himmels Lampen löschen mit dem letzten Dichter aus.”

Platen, Die verhängnisvolle Gabel

“Die angeborne Leidenschaft zur Dichtkunst ist so wenig als ein anderer Naturtrieb zu hemmen, ohne das Geschöpf zu Grunde zu richten.”
Goethe


“In den Dichtern träumt die Menschheit.”

Hebbel, Tagebücher

Wer der Dichtkunst Stimme nicht vernimmt, ist ein Barbar, er sei auch wer er sei.

Johann Wolfgang von Goethe

“Der Dichter muß eine behagliche Existenz haben, ehe er arbeiten kann.” Andere arbeiten, um diese Existenz zu erlangen.”

Hebbel, Tagebücher

“Der Dichter steht auf einer höhern Warte
als auf den Zinnen der Partei.”

Freiligrath

Du fragst: Was nützt die Poesie?
Sie lehrt und unterrichtet nie.
Allein, wie kannst du noch so fragen?
Du siehst an dir, wozu sie nützt:
Dem, der nicht viel Verstand besitzt,
die Wahrheit durch ein Bild zu sagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de