27.04.2013

Zitate zum Thema Traum, träumen, Träumerei Teil 1





“Der Traum ist ein Leben, das, mit unserm übrigen zusammengesetzt, das wird, was wir menschliches Leben nennen. Die Träume verlieren sich in unser Wachen allmählich herein; man kann nicht sagen, wo das Wachen eines Menschen anfängt.

Lichtenberg, Aphorismen
“Der Traum ist eine Psychose, mit allen Ungereimtheiten, Wahnbildungen, Sinnestäuschungen einer solchen.”

Sigmund Freud
"Hoch ist der Liebe süßer Traum,
Erhaben über Zeit und Raum."

Busch, Maler Klecksel
"Schlafen ist Verdauen der Sinneseindrücke. Träume sind Exkremente."

 Novalis
"Es gibt Schwärmer ohne Fähigkeit, und dann sind sie wirklich gefährliche Leute."

Lichtenberg, Aphorismen
“Ach, wie oft seh ich große Kunst und gut Ding im Schlaf, desgleichen mir wachend nit fürkommt.”

Dürer, Nachlass
"Klar und scharf ist alles im Traum."

Tucholsky, In der Strafkolonie
"Begreifst du aber,/ Wie viel andächtig
schwärmen leichter, als/ gut handeln
ist? Wie gern der schlaffste Mensch/
Andächtig schwärmt, um nur.........../
Um nur gut handeln nicht zu dürfen?"

Lessing, Nathan der Weise
“Unsere ganze Geschichte ist bloß Geschichte des wachenden Menschen; an die Geschichte des schlafenden hat noch niemand gedacht.”

Lichtenberg, Aphorismen
"Drollig! Daß im Traume selbst Schnörkel lebendig werden! “

Busch, Eduards Traum
"Der Traum ist unser Versucher und unser Richter.”

Moritz Heimann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de