30.08.2013

Das Thema Heimkehr in Gedichten (H.Kämpchen und G.Falke 11)


Teil 11



Heinrich Kämpchen

Heimkehr

Und wieder von der Reisetour
Bin ich zurückgekommen,
Von Feld und Wald und grüner Flur
Hab’ Abschied ich genommen.
Schön war die Fahrt, nur trieb zu schnell
Zur Heimkehr wieder der Appell,
Der zwingendste: Geldmangel. –

Doch war’s auch nur ein Kommen, Seh’n
Und wieder Geh’n von dannen,
So flüchtig wie des Windes Weh’n
Beim Frührot durch die Tannen. –
Es boten doch mir Hochgenuss
Der graue Fels, der blanke Fluß
Und die besonnten Hänge. –

Zum erstenmal sah ich den Rhein,
Wie ich ihn oft geträumet,
Im Sommerduft, im Abendschein,
Von Burgen bunt umsäumet. –
Die Rebenhügel still und schön,
Die Schroffen sah ich und die Höh’n
In lieblichem Kontraste. –

Und wo der stolze Strom sich wandt
Auch immer durch die Auen,
Die Blicke waren mir gebannt
Vom wunderbaren Schauen. –
Die Luft so klar, der Strom so frei –
Vorüber zogen Lorelei
Und Bacharach und Bingen. –

Zum Drachenfels stieg ich hinan,
Den neu die Burg gekrönet,
Ein alter und doch junger Mann,
Vom Leben abgetönet. –
Alt, weil mein Haupt mit Schnee belegt,
Jung, weil das Herz noch feurig schlägt
Und für die Schönheit glühet. –

Und wieder nun bin ich zu Haus,
Von der Poetenreise,
Und packe still mein Ränzlein aus
Und fahr’ die alten Gleise. 
Und war auch kurz der Reisegang,
Er hat zu neuem Schaffensdrang
Mich prächtig angereget. –
Gustav Falke

Heimkehr

Du weißt, ich hab dich lieb gehabt,
Und immer gleich, an jedem Tag,
Ob ich ein wenig Glück uns fing,
Ob still in Sorgen abseits ging.

Da kam ein Frühlingssonnenschein
Und kam ein junger Rosentag,
Ich stand in lauter Rausch und Traum
An eines fremden Gartens Saum.

Aus holder Morgenlieblichkeit
Klang da ein Lied, so süß, so süß,
Dass ich im Lauschen mich verlor
Und hatt für deinen Ruf kein Ohr.

Doch gab des Gartens Tür nicht nach,
Ein zweifach Schlösslein lag davor,
Das hat den Träumer aufgeweckt,
Ihn auf sich selbst zurückgeschreckt.

Er riss sich los und kehrt nun heim
Und drängt sein Herz an deines hin.
Trotz Rausch und Traum, du fühlst, es blieb
Das alte Herz und hat dich lieb.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de