2013-08-26

Kurze Gedichte zum Thema Gesang (1)


Teil 1




Friedrich von Logau

Gesang auß B moll

Das sein Gesang auß lindem B
Und nimmer nicht auß hartem geh,
Muß machen, wer bey Hofe singt
Und wil, daß alles lieblich klingt.
Justinus Kerner

Trost im Gesang

Dem Wandrer, dem verschwunden
So Sonn' als Mondenlicht,
Der singt ein Lied ins Dunkel
Und härmt sich länger nicht.
Er schreitet mutig weiter
Die menschenleere Bahn,
Viel lichte Sangesbilder,
Die ziehen ihm voran.

Nacht ist's auch mir geworden,
Die Freunde stehen fern,
Von meinem Himmel schwindet
Der allerletzte Stern;
Doch geh' ich mutig weiter
Die menschenleere Bahn,
Noch ziehen Sangesbilder
Ja mir auch licht voran.
Eduard Mörike

Gesang Weylas

 Du bist Orplid, mein Land!
 Das ferne leuchtet;
 Vom Meere dampfet dein besonnter Strand
 Den Nebel, so der Götter Wange feuchtet.
5Uralte Wasser steigen
 Verjüngt um deine Hüften, Kind!
 Vor deiner Gottheit beugen
 Sich Könige, die deine Wärter sind.
Otto Erich Hartleben

Gesang des Lebens

Groß ist das Leben und reich!
Ewige Götter schenkten es uns,
Lächelnder Güte voll,
Uns den Sterblichen, Freudegeschaffenen.
Aber arm ist des Menschen Herz!
Schnell verzagt, vergisst es der reifenden Früchte.
Immer wieder mit leeren Händen
Sitzt der Bettler an staubiger Straße,
Drauf das Glück mit den tönenden Rädern
Leuchtend vorbeifuhr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de