2013-09-28

Das Alter im Spiegel deutscher Dichter (3)






 Gotthold Ephraim Lessing

Das Alter


Euch, lose Mädchen, hör' ich sagen:
Du bist ja alt, Anakreon.
Sieh her! du kannst den Spiegel fragen,
Sieh, deine Haare schwinden schon;
Und von den trocknen Wangen
Ist Blut' und Reiz entflohn. –
Wahrhaftig! ob die Wangen
Noch mit dem Lenze prangen,
Wie, oder ob den Wangen
Der kurze Lenz vergangen,
Das weiß ich nicht; doch was ich weiß,
Will ich euch sagen: daß ein Greis,
Sein Bisschen Zeit noch zu genießen,
Ein doppelt Recht hat, euch zu küssen.
Günther von Goeckingk

Das Alter

Trax sagt, er sei erst zwei und dreißig Jahr;
Ich leugn' es, aber Er? Er will den Taufschein bringen.
So hör' ich denn, dass er noch nicht geboren war,
Als er und ich schon in die Schule gingen.
Johann Wolfgang von Goethe

Das Alter

Das Alter ist ein höflich Mann:
Einmal übers andre klopft er an;
Aber nun sagt niemand: Herein!
Und vor der Türe will er nicht sein.
Da klinkt er auf, tritt ein so schnell,
Und nun heißts, er sei ein grober Gesell.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de