25.09.2013

Gedichte von Friedrich Hebbel

Friedrich Hebbel


Abendgefühl
An den Tod
An die Kunst
An ein schönes Kind
An eine edle Liebende
An einen Freund
An Elise
An Hedwig
Auf das Tier
Auf eine Sängerin
Auf ein schlummerndes Kind
Aus der Kindheit
Bild der Freiheit
Blume und Duft
Bubensonntag
Das alt Haus
Das Bettelmädchen
Das Grab
Das Kind
Das Kind am Brunnen
Das Opfer des Frühlings
Das Vöglein
Der Baum in der Wüste
Der beste Liebesbrief
Der Haideknabe
Der junge Schiffer
Der Kranke
Der letzte Baum
Der Mensch
Der Wein
Dicker Wald
Die junge Mutter
Die Lerche
Die Rose
Die Rosen im Süden
Die Schönheit der Welt
Die Sonne und mein Kind
Die Sprache
Die tragische Nacht
Die treuen Brüder
Doppelter Krieg
Ein Bild
Eine Mondnacht in Rom
Ein Geburtstag auf der Reise
Ein Reiseabenteuer in Deutschland
Erinnerung und Hoffnung
Frage und Antwort
Gebet
Goethe
Gott
Gott weiß, wie tief der Meeresgrund
Gruß der Zukunft
Herbstbild
Herbstgefühl
Ich und du
Knabentod
Leben
Licht in der Nacht
Liebesprobe
Lied
Mann und Weib
Meeresleuchten
Meiner Tochter Christine ins Gebetbuch
Meisenglück
Morgen und Abend
Nachtgefühl
Nachtlied
Natur, du kannst mich nicht vernichten
Natur und Mensch
Nächtlicher Gruß
Neue Liebe
Requiem
Rose und Lilie
Scheidelied
Schön Hedwig
Schwalbe und Fliege
Sie sehn sich nicht wieder
Sommerbild
Sommerreise
Stilles Leben
Sturmabend
Unsere Zeit
Unterm Baum
Vorfrühling
Was ist das für ein Frauenbild
Welt und Ich
Winterlandschaft
Winterreise
Zu Pferd! Zu Pferd!
Zwei Wanderer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de