2013-09-25

Gedichte von Friedrich Rückert

 Friedrich Rückert




Gedichtsammlungen

Agnes
Amaryllis
Geharnische Sonette



Gedichte

40. Geburtstag
Abendfeier
Abendklage
Abendlied
Adventlied
Alle Wässerlein fließen
Am Abend wird man klug
Amaryllis
Am Karfreitag
An den Lenz
Auf Erden gehst du...
Aus den östlichen Rosen
Aus der Jugendzeit
Barbarossa
Bei Sonnenuntergang
Bild der Erinnerung
Chidher
Da sind die Neujahrsgratulanten
Das erste Frühlingsblatt
Das Leben ein Gesang
Das menschliche Herz
Der Baum des Lebens
Der Bau ertrüge selbst nicht die Beschwerden
Der betrogene Teufel
Der fromme Weidmann
Der Mond sieht in die Kammer
Der Reigen dreht ohn Unterlass
Der Sämann
Der verspätete Schmetterling
Des Glockenthürmers Töchterlein
Die abgestellte Hungersnot
Die Bäume und der Wanderer
Die gnädige Frau
Die goldne Hochzeit
Die Kinder, die nettesten
Die Quelle in der Wüste
Die Riesen und die Zwerge
Die Rosen sind verblüht
Die Schwalb ist angekommen
Die sterbende Blume
Die Uhr
Die Welt
Die Wolke
Die wüsten Winterwinde
Die Zeit der Rosen und Lilien
Die Zwei und der Dritte
Du bist der Nächte Licht
Du bist die Ruh
Du bist ein Schatten am Tage
Du hast uns überlebt die Nacht
Du meine Seele, du mein Herz
Durch Schaden wird man klug
Du stirbst im Herzen nicht
Du wandelst ober der Sonne
Eingang
Einkehr
Einladung
Ein Rosenbaum vorm Hause stand
Erfahren ward seit tausend Jahren
Ergebung
Es hat dir die Weihnachtszeit
Es kommt der Regen des Frühlings
Fahrt auf dem Strom am Herbstabend
Frühlingslied
Geduld
Gestillte Sehnsucht
Goethe und die Dichtung
Hätt ich um Gold und Edelstein
Herbstlied
Himmelschlüssel
Ich bin müde
Ich habe so mit Rosen
Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss....
Ich trage allein
Ihr fünf Rosendorne
Im Verluste zu gewinnen
Jedes meiner Kinder ist (Kindertodtenlieder)
Kein drückender Gefühl
Kinderlied
Kindertotenlied (Kindertodtenlieder)
Könnte Trost, mir etwas geben (Kindertodtenlieder)
Komm in den Wald, wenn du willst bei uns sein
Liebe Kinde sandt ich zwei zu Grabe (Kindertodtenlieder)
Liebesblüte der Natur
Liebster, nur dich...
Man kann, wenn wir es überlegen
Märchen
Mit vierzig Jahren
Morgenlicht
Naturpoesie
Nie noch war ein Januar
Nie stille steht die Zeit...
Nun ist das Licht im Steigen
O, das ich stand auf einen hohen Turme
O süße Mutter
O Weihnachtsbaum
Rose, Meer und Sonne
Schlafet bei den Blumen
Schlummerlied
Schöner ist es wohl im Himmel
Schwalbengruß
Statt Blatt und Blüten....
Sei mir gegrüsst...
Sonne und Mond
Um Mitternacht
Unglaublich, wie erträgt mein Herz
Unruhig ist`s in der Natur
Versöhnung
Vom Büblein, das überall hat mitgenommen sein wollen
Vom künftigen Alter
Vor den Türen
Vor jedem steht ein Bild
Waldandacht
Wanderlied
Weltklugheit
Wenn der Tag sich neiget
Wenn zur Tür herein
Wer einmal hier hat....
Windstille
Winterlied
Wintersonne
Wohl endet der Tod...
Ziel der Sehnsucht
Zu Pfingsten sang die Nachtigall
Zwischen Welt und Einsamkeit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de