2013-09-28

Gedichte von Klaus Groth- Es hing der Reif (3)




Es hing der Reif

Es hing der Reif im Lindenbaum,
Wodurch das Licht wie Silber floß.
Ich sah dein Haus, wie hell im Traum
Ein blitzend Feenschloß.

Und offen stand das Fenster dein,
Ich konnte dir ins Zimmer sehn –
Da tratst du in den Sonnenschein,
Du dunkelste der Feen!

Ich bebt' in seligem Genuss,
So frühlingswarm und wunderbar:
Da merkt' ich gleich an deinem Gruß,
Das Frost und Winter war.





Zurück                                                                                 nächstes Gedicht von K.Groth



Biografie von Klaus Groth

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de