2013-11-28

G.Herwegh-Gedichte eines Lebendigen: Franz Dingelstedts Jordanischlied (71)





XXXV.

Franz Dingelstedt's Jordanischlied

Die Nachtigall hat für den Aar gesungen,
Der, fortgeflogen aus dem Alpenlande,
Verschmachtend lag in unserem deutschen Sande,
Weil er sich hatte zu hoch hinangeschwungen.

Wem wäre nicht ihr Lied ans Herz gedrungen,
Ihr grollend, rührend Lied von unserer Schande?
Doch sprecht, wann sind bei uns des Freien Bande
Von eines Sängers Liede je gesprungen?

Du sankst, schier ein Knecht, am Throne nieder,
Damit der Freie bälder auferstände;
Gehe hin, mein Freund, und frag nach Jahren wieder!

Stadt seiner Alpen bleiben ihm vier Wände;
Die Macht, sie lächelt über Deine Lieder,
Und wäscht noch, ein Pilatus, sich die Hände.





alle Gedichte von Herwegh                                                                                   weiter


Einführung in die Dichtung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de