2014-01-06

Trink-u.Weinlieder- J.M.Moscherosch: Alle Welt schreit: zu den Waffen (2)






Johann Michael Moscherosch

Alle Welt schreit: Zu den Waffen!

Alle Welt schreit: Zu den Waffen!
Ich schrei: Juch, zum Wein!
Mars hat mit mir nichts zu schaffen,
Noch Frau Venus’ Pein.
Bacchus aber will ich loben,
Mars will allenthalben toben,
Wer wollt um ihn sein?

Sollt ich nach Stößen ziehen?
Des wär ich ein Gauch.
Puff! triff! drauf! dran! will ich fliehen,
Trinken ist mein Brauch:
Kraut und Lot ist mir zuwider;
Ein Maß Wein erquickt die Glieder
Und erwärmt den Bauch.

Ehe ich nachts Schildwachen stehen,
Heraus Korporal!
Rufen wollt und Ronden gehen
Über Schanz und Wall,
Ehe wollt ich zum Falken-Keller,
Wann ich schon wisst keinen Heller,
Lustig sein einmal.

Sollt ich dort auf freier Straßen
Im Feld oder Streit
Mein jung-edles Leben lassen,
Ehe es wäre Zeit?
Nein, ich will mich baß bedenken,
Schüssel, Kann und Gläser schwenken,
Das ist meine Freud.

Drum das keiner mehr von Kriegen
Noch von Töten sag!
Laßt uns vor dem Zapfen liegen
Bis an lichten Tag!
Wer die Schlacht recht will gewinnen,
Der sauf und weich nicht von hinnen,
Bis man ihn wegtrag.

Wer nicht kann, der lerne trinken,
Sonst wird er kein Fürst,
Seh auf mich, geb acht aufs Winken,
Wem die Leber dürst.
Wer mich will zum Trinken laden,
Der soll haben Käs und Fladen,
Schinken und Bratwürst.




Einführung und Inhalt Trink-und Weinlieder                                                           weiter




alle Dichter und Gedichte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de