2014-02-09

Gedichte von R.M.Rilke : Der Tod des Dichters (32)




Der Tod des Dichters

Er lag. Sein aufgestelltes Antlitz war
bleich und verweigernd in den steilen Kissen,
seitdem die Welt und dieses von-ihr-Wissen,
von seinen Sinnen abgerissen,
zurückfiel an das teilnahmslose Jahr.

Die, so ihn leben sahen, wußten nicht,
wie sehr er Eines war mit allem diesen;
denn Dieses: diese Tiefen, diese Wiesen
und diese Wasser waren sein Gesicht.

O sein Gesicht war diese ganze Weite,
die jetzt noch zu ihm will und um ihn wirbt;
und seine Maske, die nun bang verstirbt,
ist zart und offen wie die Innenseite
von einer Frucht, die an der Luft verdirbt.



alle Gedichte von Rilke                                                                                              weiter


alle Gedichtsammlungen dieser Webseite

1 Kommentar:

  1. Hab dich mal wieder verlinkt ;-)
    http://www.blog.adelhaid.de/2014/05/anonymous-comments-meine-anonymen-in.html

    AntwortenLöschen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de