2014-05-30

Gedichte von T.Fontane: Und alles ohne Liebe (71)






Und alles ohne Liebe

Die Mutter spricht: „Lieb Else mein,
Wozu dies Grämen und Härmen?
Man lebt sich ineinander ein.
Auch ohne viel zu schwärmen;
Wie manche nahm schon ihren Mann,
Das sie nicht sitzen bliebe,
Und dünkte sich im Himmel dann
Und - alles ohne Liebe."

Jung-Else hört's. Sie schloß das Band,
Das ew'ge, am Altare,
Und lächelnd nahm des Gatten Hand
Den Kranz aus ihrem Haare;
Ihr war's, als ob ein glühend Rot
Sich auf die Stirn ihr schriebe.
Sie gab ihr Alles, nach Gebot,
Und - alles ohne Liebe.

Der Mann ist schlecht: er liebt das Spiel
Und guten Trunk nicht minder,
Sein Weib zu Hause weint zu viel,
Und ewig schrein die Kinder;
Spät kommt er heim; er kost, er schlägt,
Nachgiebig jedem Triebe,
Sie trägt's, wie nur die Liebe trägt,
Und - alles ohne Liebe.

Sie wünscht sich oft, es wär vorbei.
Wenn nicht die Kinder wären,
So aber sucht sie stets aufs neu
Zum Guten es zu kehren.
Sie schmeichelt ihm, und ob er dann
Auch kalt bei Seit sie schiebe,
Sie nennt ihn „ihren liebsten Mann"
Und - alles ohne Liebe.

alle Gedichte von Fontane                                               nächstes Gedichte von Fontane

Gedichtsammlungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de