2014-05-05

Wedekind- 4 Jahreszeiten-Winter: Erdgeist (104)




Erdgeist

Greife wacker nach der Sünde;
Aus der Sünde wächst Genuß.
Ach, du gleichest einem Kinde,
Dem man alles zeigen muß.

Meide nicht die ird'schen Schätze:
Wo sie liegen, nimm sie mit.
Hat die Welt doch nur Gesetze,
Daß man sie mit Füßen tritt.

Glücklich, wer geschickt und heiter
Über frische Gräber hopst.
Tanzend auf der Galgenleiter
Hat sich keiner noch gemopst.



alle Gedichte von F. Wedekind                                                                 nächstes Gedicht

Inhalt die vier Jahreszeiten

1 Kommentar:

  1. 104 war auch mein "zufälliges" Thema, wo ich den Frank aufgenommen habe:
    http://www.blog.adelhaid.de/2014/06/kc-r-104-in-31.html
    Danke wie immer.

    AntwortenLöschen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de