30.06.2014

F. Logau-Spruchgedichte: Abschied von einem verstorbenen Ehegatten (1)





Abschied von einem verstorbenen Ehegatten

Treues Hertze, du zeuchst abe
Auß der Welt und gehst zu Grabe,
Ein zu nemen Freud und Ruh,
Die der Himmel richtet zu.
Mir und andren deinen lieben
Ist an deiner Stelle blieben
Bey so sonst gehäuffter Noth
Hertzens Leid um deinen Tod.
Doch die hier die Zeit verletzet,
Wird bald haben dort ergetzet
Ewigkeit, die ohne Ziel
Uns auffs neue treuen wil.
Mir wird seyn mein Sarck gemessen,
Eh dein Lob ich kan vergessen.
Würdig bistu, daß dein Ruhm
Bleibt, weil bleibt das Menschenthum.
Habe Danck für deine Liebe,
Die beständig war, wanns trübe
So, wie wann es helle war,
So in Glück als in Gefahr!
Habe Danck für deine Treue,
Die stets bliebe frisch und neue!
Habe Danck fürs werthe Pfand,
Das du läst in meiner Hand!
Habe Danck für Müh und Sorgen,
Die biß Abends an vom Morgen
Deine weisse Redligheit
Pfloge mir zur Nutzbarkeit!
Habe Danck, daß deine Tugend,
Habe Danck, daß deine Jugend,
Ob wol eine kurtze Zeit,
Mir so viel gab Gnügligkeit!
Fahr im Friede! Gott wils haben;
Aber lasse deine Gaben
Deme, daß zum Troste mir
Übrig blieben ist von dir.
Fahr im Fried! ich kans nicht wenden,
Bin zu schwach deß Herren Händen;
Du zeuchst weg, wo ich ietzt bin,
Ich, wo du bist, kumme hin.

alle Gedichte von Logau                                                                                           weiter



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de