30.06.2014

F. Logau-Spruchgedichte: An einen Freund, über den Tod.....(5)




An einen Freund, über dem Tode seines Söhnleins; in Person deß Kindes

Als wie in dieser Stund ein Freund zum Freunde kümmt
Und dann in jener Stund auch wieder Abschied nimmt,
So habt ihr mich, ich euch, O Vater! nur begrüst,
So habt ihr mich, ich euch gehabt und auch vermist
Gar inner kurtzen Zeit, da Titans göldnes Rund
Noch nicht zu meinem Jahr auff halbem Wege stund.
Wie kummts? Ein zartes Kind hat keinen sichren Raum,
Wo da ein brünstig Hengst laufft frey von Stang und Zaum.
Die Welt rast, tobt, schaumt, strampfft; der Laster Sprung und Streich
Ist nicht ein Ding für mich, die Engel sind mir gleich;
Der Himmel ist ein Land für mich und meinen Geist,
Der mich dem frechen Volck der Sünd entweichen heist,
Eh als den stillen Sinn das übergoldte Gifft
Und dessen arge Krafft mein zartes Hertze trifft.
Ich bin, ich bleibe nicht, in dieser tollen Welt,
Und weil das bleiben mir mehr als das seyn gefällt,
So liebt mir sterben mehr als leben, weil ich kan
Dann hören auff zu seyn, zu bleiben fangen an.

alle Gedichte von Logau                                                                                           weiter



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de