2014-06-30

Gedichte v. F.Rückert: Wenn der Tag sich neiget (82)




Wenn der Tag sich neiget

Wenn der Tag sich neiget,
Das Getöse schweiget,
Das er mitgebracht;
Wie der Mond dann steiget
Lieblich aus der Nacht;

So in lauten Stunden
Wenn dem Geist entschwunden
Seiner Sehnsucht Bild;
Hat sich's eingefunden,
Traum in Träumen mild.

Aber wie entfalten
Wechselnde Gestalten
Muß das nächt'ge Licht,
Gleichen Schimmer halten
Kann dein Bild auch nicht.

Wie der Vollmond schwindet
Mehr und mehr erblindet
Also mir dein Glanz;
Bald, und wieder findet
Er sich voll und ganz.


alle Gedichte von Rückert                                                 nächstes Gedicht von Rückert


alle Gedichte und Dichter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de