2014-11-29

Gedichte von F.Hebbel: Nachtgefühl (56)




Nachtgefühl

Wenn ich abends mich entkleide,
Gemachsam, Stück für Stück,
So tragen die müden Gedanken
Mich vorwärts oder zurück.

Ich denke der alten Tage,
Da zog die Mutter mich aus;
Sie legte mich still in die Wiege,
Die Winde brausten ums Haus.

Ich denke der letzten Stunde,
Da werden’s die Nachbarn tun;
Sie senken mich still in die Erde,
Da werd ich lange ruhn.

Schließt nun der Schlaf mein Auge,
Wie träum ich oftmals das:
Es wäre eins von beidem,
Nur wüßt ich selber nicht was.



alle Gedichte von F.Hebbel                                                            nächstes Gedicht von F.Hebbel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de