2014-12-31

Goethes Tagebücher: Oktober 1824



1824


2. 10. Weimar.

Geh. Kammerrat Helbig, den Beifall Serenissimi zu den meteorologischen Einrichtungen besprechend. Schreiben von Fräulein von Jakob von Halle. Die graphischen Darstellungen von zwei Jahren zusammengesucht. Heine von Göttingen. Mittag für uns. Nach Tische die morgendlichen Arbeiten fortgesetzt. Um 5 Uhr der Baßsänger Reichardt von Berlin. Herr und Frau von Schreibershofen auf ihrer Durchreise nach Dresden. Im Schauspiel Hermann und Dorothea. Später Geschichte der Hohenstaufen.

28. 10. Weimar.

Korrespondenz von 1796 in Absicht auf Politica durchgesehen. Die darauf bezüglichen Paragraphen diktiert. Alles Vorseiende weiter geführt. Werthers Leiden an Frau von Stein. Elegie an Frau von Pogwisch. Herr Rat Haage, ein Verzeichnis archivalischer und typographischer Merkwürdigkeiten von Serenissimo bringend. Mittag Eckermann. Umständliches Gespräch über die hiesigen Engländer, deren Absichten, Fähigkeiten und Behandlungsweise derselben. Brief von Geh. Rat von Leonhard. Auch dessen Taschenbuch für 1823. Fortgesetzte Studien des nächst Vorliegenden. Professor Riemer. Den Jahrgang der Briefe 1801 mit ihm durchgegangen.

Gesamtübersicht Tagebücher                                                                                                     weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de