2014-12-31

Goethes Tagebücher: September 1824



1824


12. 09. Weimar.

Den Aufsatz über Martius Palmen konzipiert. Die lithographischen Arbeiten des Böhndels betrachtet. Mittag für uns. Von Räumers Geschichte der Hohenstaufen. Die allgemeine Zeitschrift von Walker. Zögerung des Drucks und Berechnung des Seiteninhalts gegen Kunst und Altertum.

13. 09. Weimar.

Aufsatz über die Palmen wieder durchgesehen. Herr von Martius. Zugleich in die Lokalitäten von Brasilien, Palmen und andere Geschlechter schöne Einsichten mitteilend. Derselbe fuhr nach Belvedere. Ich bereitete mich auf eine Unterhaltung vor. Er speiste bei uns, mit seiner jungen Frau und deren Tante, einer Fräulein von Stengel. Ich hatte die große brasilianische Karte aufgehängt. Er ging sie mit mir durch. Ferner die zwei Lieferungen Palmen, die ich schon besaß. Ferner die neuesten Blätter bis zum hundertsten illuminiert, wobei das Nähere erzählt und ausgelegt worden. Von brasilianischen Zuständen erzählte er das Weitere. Sodann kam das Gespräch auf die Regensburger Botanische Gesellschaft, ingleichen auf Bonn und Erlangen. Durchaus fand ich seine Einsichten und Urteile alles Beifalls wert. Er blieb bis 8 Uhr und ich entließ ihn ungern.

19. 09. Weimar.

Expeditionen vorbereitet. Großes Frühstück, wobei besonders die hier anwesenden Engländer sämtlich gebeten waren. Mittag Eckermann. War viel von den Bayreuthern die Rede. Hofrat Meyer berichtete wegen der Zeichenschule und den auszuteilenden Prämien. Will. Emerson aus Boston, Nordamerika, in Göttingen studierend, protestantischer Theolog. Blieb für mich. Viele Expeditionen auf die nächsten Tage vorbereitend. Abends spazieren gefahren. Auf dem Rückweg Oberbaudirektor Coudray mitgenommen. NB. Beim Frühstück war General Murray und Gemahlin.

Gesamtübersicht Tagebücher                                                                                                     weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de