28.02.2015

Gedichte von G.Weerth: Die Großmutter (5)




Die Großmutter

An ihrem Fenster sprießt
So Rose als Primula —
Und die alte Großmutter liest
In der heiligen Biblia.

Sie liest die schönen Psalmen,
Und sie liest das Hohelied;
Sie liest von Myrten und Palmen,
Bis daß sie still und müd.

Es sinken die Augenlider,
Es sinkt ihr Haupt so grau:
Sie träumt, sie wäre wieder
Eine hohe, stolze Frau.

Sie meint, die Töchter und Söhne,
Die säßen rings um den Tisch —
Altbekannte Töne
Umsäuseln sie zauberisch.

Sie meint, sie wäre wieder
Eine sechzehnjährige Maid —
Es blitzt das rote Mieder,
Es rauscht das seidene Kleid.

Sie meint, sie wäre wieder
Ein kleines liebliches Kind —
Es klingen die ersten Lieder,
Die Locken flattern im Wind.

Sie meint — da sank sie tot
Auf die heilige Biblia;
Und am Fenster da blühten rot
So Rose als Primula.


alle Gedichte von G.Weerth                                                                                    nächstes Gedicht

alle Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de