30.08.2015

W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen... 23-27.06.1774 Lavater in seinem Tagebuch (82)



23. bis 27. Juni

Frankfurt. Lavater in seinem Tagebuch

Lavater musste das Bad in Ems benutzen. Auf der Reise dahin besuchte er seine sehr zahlreichen Freunde und Anhänger und ward von ihnen überall aufgesucht und aufgehalten.


23. Juni. Zu Goethe. Allein in seinem Zimmer, mit Schneider von Darmstadt. Zu Nacht. „Bist’s?“ — Bin ich’s. Unaussprechlich süßer, unbeschreiblicher Antritt des Schauens. Sehr ähnlich und unähnlich der Erwartung. Von tausend Dingen. Einigemal schreckliche Physiognomie ... Ach! wieviel hundert Sachen hab ich vergessen, die er mir mit der Miene des sich fühlenden Genius sagte. Noch wünschten mir sein Vater und Mutter, eine trefflich natürliche Frau, eine gute Nacht. Herzliche Umarmung! Alles Geist und Wahrheit, was er sagte......

24. Juni. Noch viel sprachen wir, das ich vergaß. Vor und bei dem Mittagessen viel von Herder. Goethe las, und gelesen! gelesen! man hätte sich verschworen — Er sprach eben dies das erste Mal im Feuer mit mir. 

Nach dem Essen [in] seiner Bilderkammer ... 

Den Abend ... bei Kraft. Ein ehrlicher Theolog von Christus... Goethe mit da, sprach wenig, stimmte bisweilen in wichtigen Dingen herzlich mit ein. — Eine Weile bei [Fräulein von] Klettenberg, allein — und mit Goethe. Ein herrlicher Abend. Von Gebet-Erhörungen. Friede im Krieg. „Wenn ihr stille werdet, so wird euch geholfen“, sagte Goethe in einem recht brüderlichen Ton. Vom Predigen. — Man kann nicht immer empfinden. Ich fordre, sagten beide, zuviel. Nachher spazierten wir. Vom Christentum. „Die einzig mögliche, wahre, menschliche Religion!“

Nach Hause zu Tisch, und bei Tisch meist Zeichnungen besehen. Goethe las mir noch nach dem Nachtessen aus „Werthers Leiden“, eine Sentimental-Geschichte in Briefen, vor. — O Szenen — voll, voll wahrer, wahrester Menschennatur — ein unbeschreiblich naives, wahres Ding! ...

Auch die nächsten Tage wohnte Lavater bei Goethe und hatte viele Gespräche mit ihm. Sie besuchten auch den reformierten Gottesdienst im Bodenheim zusammen.

27. Juni ... Goethe rezitierte auswendig mit der natürlichsten, kräftigsten Deklamation Satire auf verschiedne. Ein Genie ohne seinesgleichen.

... Wir sprachen noch von der Chimie. Goethe hat merkwürdige Versuche; ganz eigne, ganz neuere Chimie ... Will recht darhinter, und hinters Zeichnen. Wird gewiß in beiden exzellieren, denn er exzelliert in allem.

alle vertraulichen Briefe                                                                                                          weiter





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de