2015-11-30

O. J. Bierbaum- Irrgarten der Liebe: Die Römerschanze (221)




Die Römerschanze

A la bonne heure! Strategischen Blick
Hatten die Römer und viel Geschick,
Muß ich sagen, im Schanzenbauen.
Hoch steh ich oben in eifrigem Schauen
Durch den schönen Septembertag,
Ob sie nicht endlich kommen mag.
Unten der See liegt unbewegt,
Oben im Walde kein Wipfel sich regt,
Ringsum auf Feldern mit Sensen und Sicheln
Wimmelts von Hansen und Franzen und Micheln;
Feierlich brummt es vom Klosterturm sechse,
Hurra, da kommt meine braune Hexe!
»Schneller, schneller, ich warte dein!«
Holla, da rennt sie querfeldein,
Fliegt an die Brust mir mit einem Sprunge,
Stürmisch heb ich sie hoch im Schwunge,
Kuß und Umarmung, eins, zwei drei,
Und im Grase liegen wir zwei,
Rollen die Böschung hinunter weich,
Rollen direkt ins Himmelreich.
Keiner stört uns. Schanzenumschützt
Haben wir römische Kriegskunst genützt.
Was vor vielen hundert Jahren
Schutz gewesen den Legionaren
Gegen Attaque und Überfall
Ward uns zum bergenden Liebeswall.
Lieb ich auch sonst nicht die harte Stadt,
Die eine Wölfin im Wappen hat,
Heute sing ich ihr Preis und Lob,
Daß sie die schützende Schanze uns hob,
Die uns ein Liebesbette bot
Bis ins erlöschende Abendrot.

alle Gedichte Irrgarten der Liebe                                                                                              weiter

               alle Gedichte nach Autoren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de