30.01.2016

M. Dauthenday: Die ewige Hochzeit- Ich glühe wie Sand auf heißen Wegen (59)




Ich glühe wie Sand auf heißen Wegen

Ich gehe deinen Augen nach,
Drin ruht die Liebe im frommen Gemach.
Mit heimlichen Armen ladet sie ein,
Sie badet mein Herz im ältesten Wein.
Ich glühe wie Sand auf heißen Wegen,
Blüh' wie die Erd' im warmen Regen.
Ohn' Willen gehen meine Füße hin,
Seit ich in deinem Aug' das Feuer bin.


alle Gedichte die ewige Hochzeit                                                                                                weiter

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de