2017-02-26

Gedichte von Carl Busse: In der Vollnacht (38)




In der Vollmondnacht

Brünstig durch die Vollmondnacht
Hör' ich fern das Dammwild rufen,
Durch die Schonung, mäuschensacht,
Zieht es hin auf scheuen Hufen.

Seltsam packt und ängstigt mich
Sein ersticktes Liebessehnen,
Und im Herzen fühl's auch ich
Brennen wie verhalt' ne Thränen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de