2017-03-14

C.Busse-Vagabunden: Junge Lieder (69)




Jungen Lieder

Wo hab' ich euch alles gefunden,
Ihr Vagabunden!
An deutschen Meeren hab' ich euch rauschen gehört,
In deutschen Bergen habt ihr Herzen bethört,
Im märkischen Dorfe, durch die Kirchenalleen,
Hört' mit dem Wind eure Weisen ich wehn,
Die schlugen so lustig ins Glockengeläute,
Da geh' ich am besten und warne die Leute,
Ihr seid gar gefährliche Brüder,
Ihr jungen Lieder!

Du Wanderbursch mit dem fröhlichen Mienen,
Ich rate dir, lass dich nicht nicht ein mit ihnen!
Sonst bleibst du träumend am Wege liegen,
Wo weiße Kleider durchs Grüne fliegen,
Ueber goldigem Wein und Mädchenlippen
Versäums du die vollen Meisterkrippen 
Und bleibst bis zur seligen Sterbestunde
Ein Träumer und Vagabunde!

Auch du, lieb Mädel, laß sein!
Sie klettern in deine Kammer hinein,
Wissen all deine Freuden und Schmerzen,
Sprechen so zärtlich zu deinem Herzen!
Wie bald, und sie haben dich krank gemacht
Nach der Sommernacht,
Und hast du erst einmal in seligen Höhn
Durch Fliederbüsche die Sterne gesehn,
Du gehst mir zu oft in den Flieder hinein-
Mädel, laß sein!

Und auch ihr würdigen Alten auf Erden,
Es wird zu jung im Blute euch werden!
Ihr schaut mir zu tief in den funkelnden Wein,
Alte Geschichten fallen euch ein,
Ihr schüttelt den Kopf und lächelt doch,
Dann geht es: „Ja damals"und „Weißt du noch“,
Ein Teufelchen fährt in die wackligen Glieder-
Und alles die Lieder!

Vagabunden, verwegen und vogelfrei-
Der ruf' ich am besten die Polizei!
Ihr macht mir die Bürger zu Träumern und
Narren,
Drum schleppt euch der Weibel zum Schinderkarren.
Doch siehe, man glaubt es und glaubt es nicht,
Der Weibel zieht selber ein schmunzelnd Gesicht!
Da kann ich nur sagen: so mögt ihr den klingen,
Auf allen Straßen pfeifen und singen.
Was habt ihr im Lande für Herzen gefunden-!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de