2017-08-01

Sonette und Gedichte von Albert Moeser

Der Liebe Wert schätzt nur, wer viel gelitten
Die Zeit zu füllen war uns Menschenkindern 
Ich seh's, wie sich dein Aug'in Glut entfacht
Wohl liebt'ich sie, doch glaub': nun ist's verwunden
Sie nennen's Weltschmerz, rühmen: überwunden
Vom Geist der Zeiten hört' ich oft Berichte
Wohl schweif ich gern im schattig-grünen Hain
Ich kann jedwedes Ungemach ertragen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de