2017-09-04

Biographie Christiana Mariana von Ziegler-Leben und Werk



Christiana Mariana von Ziegler (geb. Christiana Mariana Romanus; * 28. Juni 1695 in Leipzig; † 1. Mai 1760 in Frankfurt an der Oder) war eine deutsche Schriftstellerin zur Zeit der Aufklärung.

Christiana Mariana von Ziegler war das erste von acht Kindern des Juristen Franz Conrad Romanus und seiner Frau Christiana Maria, geb. Brummer. Der Vater wurde 1701 Bürgermeister der Stadt Leipzig und war einer der Förderer Georg Philipp Telemanns, der zwischen 1701 und 1704 in Leipzig lebte. Die Verhaftung des Vaters wegen Geldunterschlagung und Wechselfälschung (was nie bewiesen oder geklärt wurde) prägte das damals elf Jahre alte Mädchen, auch wenn der gute Ruf der Familie unter der Inhaftierung des Vaters nicht verloren ging. Franz Conrad Romanus starb 1746 im Gefängnis, ohne dass ein offizielles Urteil gegen ihn gesprochen worden wäre. In dieser schweren Zeit starben sechs ihrer Geschwister.

Sie kehrte nach Leipzig zurück zu ihrer Mutter ins Romanushaus. Dort erlaubten ihr ihre Vermögensverhältnisse jetzt ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben. Nach der Trauerzeit gründete sie in diesem Haus einen der ersten literarisch-musikalischen Salons in Deutschland, der „Begegnungsstätte von Bürgern, Gelehrten und Künstlern“ wurde. Für zwei prominente Leipziger Gäste wurde ihr Salon nach der Gründung wichtig: Für Johann Sebastian Bach, seit 1723 Thomaskantor in Leipzig, der bald darauf (1725) neun ihrer geistlichen Kantaten-Dichtungen vertonte und aufführte, und Johann Christoph Gottsched, der 1724 nach Leipzig kam und ein Jahr später die Moralische Wochenschrift Die vernünftigen Tadlerinnen gründete, in der von Ziegler unter den Pseudonymen Silere, de Rose und Clarimene von Lindenheim Artikel veröffentlichte. 1728 wurden die Kantatentexte zusammen mit weiteren Dichtungen in Leipzig veröffentlicht, ein zweiter Teil folgte 1729. 1730 wurde die Zieglerin das erste und einzige weibliche Mitglied in Gottscheds „Deutscher Gesellschaft“ in Leipzig. Zweimal, 1732 und 1734, erhielt sie dort den Preis der Poesie, der jährlich vergeben wurde. Am 17. Oktober 1733 erhielt sie von der Universität Wittenberg die kaiserlich privilegierte Dichterkrone einer „Poeta laureata“. Ihr letztes Werk erschien sechs Jahre später.

Im November 1741 heiratete Christiana Mariana von Ziegler den Professor der Geschichte, der Natur und des Völkerrechts Wolf Balthasar Adolf von Steinwehr, mit dem sie nach Frankfurt an der Oder zog. Literarisch trat sie danach mit Übersetzungen an die Öffentlichkeit. In Frankfurt an der Oder starb sie 1760 im Alter von 64 Jahren.





Auszug aus der Biographie des C.M.v.Ziegler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Freie Dokumentation lt. GNU-Lizenz


Eine Autorenliste ist auf Wikipedia verfügbar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de